Scrollen

Die Gründung von Mallory

Vor 25 Jahren öffnete sich der Himmel und Gottes Engel stiegen auf die Erde herab, ergriffen Besitz über die Seelen der Menschheit und begannen den Vernichtungskrieg. Erzengel Gabriels Armee schlachtete die Menschen, doch wie durch ein Wunder, blieb das unscheinbare Städtchen Mallory in Alabama verschont.

In der dunkelsten Stunde, im unbeschreiblichen Chaos hielten die treuen Bürger Mallorys Stand. Am nächsten Morgen erwachten sie mit einem geheimnisvollen Besucher in ihrer Mitte, der behauptete Gott selbst zu vertreten. Der Prophet, wie er bekannt wurde, bot der Stadt weiteren Schutz vor dem Bösen, jedoch zu einem hohen Preis.

Der Prophet befahl dem Anführer der Stadt alle fünf Jahre ein Bußritual durchzuführen. In diesem sammelte er oder sie jegliche Sünden und Geheimnisse der Einwohner, Männer, Frauen und Kinder, um deren Seelen zu reinigen und kollektive Sicherheit zu gewährleisten.

Bei seinem Verlassen entzündete der Prophet ein Lagerfeuer, welches die Stadt vor den Besessenen und den unendlichen Gefahren der äußeren Welt schützen sollte. Solange ihm die Bürger gehorchten, würde das Feuer brennen und die Stadt verschont bleiben.

Der Führung des Propheten folgend bauten die Einwohner von Mallory einen neuen Glauben rund um Gesang, Service und Opfer auf. Und so entstand der sichere Hafen Mallory, gegründet von einem Fremden und getragen vom Glauben des Volkes. Ein unerklärlicher Ort, scheinbar von Gott selbst auserkoren...

Weiter zu

Kapitel III